Rechtliche Bedingungen

Aktion – Ein Gerichtsverfahren, wenn eine Partei eine andere zum Schutz oder zur Durchsetzung eines Rechts, zur Verhinderung oder Berichtigung eines Unrechts oder zur Bestrafung einer Straftat verfolgt.

Affiant - Die Person, die auf eine eidesstattliche Erklärung schwört.

 

Eidesstattliche Versicherung – Eine schriftliche Feststellung der Tatsachen, die in Anwesenheit eines Notars eidesstattlich eidesstattlich beeidet wird.

 

Bestätigung - Eine formelle Erklärung unter Androhung von Meineid, dass eine Aussage wahr ist, ohne Eid.

 

Antwort - Die formelle schriftliche Antwort eines Beklagten auf eine Klageschrift, in der die Gründe für seine Verteidigung dargelegt werden.

 

Kaution - Sicherheit (normalerweise in Form von Geld) für die Entlassung eines strafrechtlichen Angeklagten aus der Haft, um das zukünftige Erscheinen des Angeklagten an dem vom Gericht festgelegten Tag und Zeitpunkt zu gewährleisten.

 

Bail Bond - Ein von einem Bondsman gekauftes Dokument, das dem Gericht anstelle von Geld für die Kaution übergeben wird. Nach Unterzeichnung durch den Angeklagten wird dieser unter der Bedingung entlassen, dass der auf der Kaution angegebene Betrag verfällt, falls der Angeklagte nicht zum vorgeschriebenen Zeitpunkt vor Gericht erscheint.

 

Bank - Der Sitz des Richters oder der Richter selbst.

 

Fall – Eine Klage oder ein Gerichtsverfahren, das darauf abzielt, eine Kontroverse zwischen den Parteien zu lösen.

 

Zivilprozess - Eine Klage einer Person oder Partei, um Schadenersatz oder Eigentum zurückzufordern, jemanden zur Einhaltung eines Vertrages zu zwingen oder seine Bürgerrechte zu schützen.

 

Klagegrund - Die Fakten, die die Grundlage für einen Fall oder eine Klage bilden.

 

Widerklage – Ein unabhängiger Klagegrund, in der Regel durch den Beklagten, der sich einer früheren Klage des Klägers widersetzt oder diese aufhebt.

 

Schadensersatz – Ein Geldbetrag, der von der unterlegenen Partei an die gewinnende Partei gezahlt wird, um erlittene Verluste oder Verletzungen zu kompensieren.

 

Entscheidung - Die von einem Gericht in einem Gerichtsverfahren getroffene Entscheidung, die die Grundlage des Urteils ist.

 

Standard - Der Ausfall eines Angeklagten eine Antwort oder erscheinen in einem Zivilverfahren innerhalb der vorgeschriebenen Zeit einzureichen , nachdem er mit einer Vorladung und Klagebegründung ordnungsgemäß zugestellt worden ist.

 

Standard Urteil - ein Urteil zugunsten des Klägers gemacht wegen der Nichtbeantwortung von der Beklagten oder scheinen die Behauptung der Kläger zu bestreiten.

 

Angeklagter - Der Angeklagte in einem Strafverfahren oder in einem Zivilverfahren die Person oder Organisation, gegen die der Kläger Klage erhebt.

 

Verteidigung – Die Tatsachen oder Argumente des Beklagten, die belegen, warum der Kläger keinen Anspruch auf die in einem Zivilverfahren beantragte Abhilfe hat.

 

Enteignung – Eine Maßnahme, um eine Person aus dem Besitz von Land oder Mieteigentum zu vertreiben.

 

Docket - Ein Protokoll mit der vollständigen Geschichte jedes Falles in Form von kurzen chronologischen Einträgen, die das Gerichtsverfahren zusammenfassen.

 

Domizil - Der Ort, an dem eine Person ein echtes und dauerhaftes Zuhause hat. Eine Person kann mehrere Wohnsitze, aber nur einen Wohnsitz haben.

 

Beweise – Jede Art von Beweis, der bei Gerichtsverfahren durch Zeugen, Aufzeichnungen und/oder Exponate rechtmäßig vorgelegt wird.

 

Ausstellung - Ein Dokument oder ein materieller Gegenstand, der vor Gericht erstellt und identifiziert wurde, um ihn als Beweismittel in einem Fall vorzulegen. Jedes dieser Dokumente oder Objekte erhält normalerweise einen identifizierenden Buchstaben oder eine Nummer in alphabetischer oder numerischer Reihenfolge, bevor es als Beweis angeboten wird.

 

Akte - Zur Hinterlegung in der offiziellen Obhut des Gerichtsschreibers, um die Akten oder Aufzeichnungen eines Falles zu erfassen.

 

Anmeldegebühren - Geld, das an das Gericht gezahlt wird, um ein Zivilverfahren einzuleiten.

 

Gerichtsstand - 1) Die rechtliche Befugnis eines Gerichts, einen Fall anzuhören und zu entscheiden. Das Gericht für geringfügige Forderungen kann zivilrechtliche Ansprüche bis zu 15.000 US-Dollar bearbeiten; 2) Das geografische Gebiet, für das das Gericht zuständig ist, um Fälle zu entscheiden. Sie müssen beispielsweise eine Gesellschaft in dem Bezirk verklagen, in dem sie geschäftlich tätig ist, in dem sie eingetragen ist oder in dem sich der eingetragene Vertreter befindet. [Der eingetragene Vertreter ist die Partei, die für die Corporation zugestellt werden sollte.] Einzelpersonen müssen in dem Bezirk verklagt werden, in dem sie ihren Wohnsitz haben; und 3) das Territorium, der Gegenstand oder die Personen, über die ein Gericht gemäß Verfassung oder Gesetz rechtmäßige Befugnisse ausüben kann, z entscheiden, wer der rechtliche Eigentümer einer Immobilie ist.

 

Laches - Das Versäumnis, ein Recht sorgfältig geltend zu machen, was zu einer Weigerung führt, Abhilfe zu gewähren.

Vermieter - Ein Eigentümer, auch "Vermieter" genannt, der Immobilien an einen Mieter, auch "Pächter" genannt, vermietet.

Klage - 1) Eine Klage eines Klägers gegen einen Beklagten aufgrund einer Klageschrift, dass der Beklagte eine gesetzliche Pflicht nicht erfüllt hat, wodurch dem Kläger ein Schaden entstanden ist, 2) ein Rechtsstreit, der einem Gericht zur Beilegung vorgelegt wird.

 

Leasing - Ein Vertrag über die Vermietung von Immobilien. Ein Mietvertrag wird in der Regel abgeschlossen und für eine bestimmte Laufzeit, beispielsweise ein Jahr, abgeschlossen. Ein Wohnmietvertrag kann mündlich abgeschlossen werden und wird voraussichtlich von Monat zu Monat abgeschlossen.

 

Pfandrecht – Ein Anspruch auf fremdes Eigentum als Sicherheit für eine Schuld.

 

Minderjährig - Eine Person unter 18 Jahren.

 

Partei - Einer der Prozessparteien. Auf Prozessebene werden die Parteien in der Regel als Kläger oder Beschwerdeführer und als Beklagter oder Beklagter bezeichnet. In der Berufung werden sie als Beschwerdeführer und Beschwerdeführer bezeichnet.

 

Kläger - Die Partei, die eine Zivilklage einbringt.

 

Schuldschein - Ein schriftliches Dokument, in dem eine Person verspricht, einer anderen Geld zu zahlen.

 

Zustellungsnachweis - Das beim Gericht eingereichte Formular, das das Datum belegt, an dem die Dokumente einer Partei in einem Gerichtsverfahren förmlich zugestellt wurden.

 

Pro se - Bezieht sich auf Personen, die ihre eigenen Fälle ohne Anwälte vortragen, aus dem Lateinischen für "im eigenen Namen".

 

Replevin - Eine Klage des Eigentümers von Gegenständen, um den Besitz dieser Gegenstände zurückzuerlangen, wenn diese Gegenstände zu Unrecht genommen oder zu Unrecht aufbewahrt wurden. Prozesszustellung - Die Zustellung von Rechtsdokumenten an die Gegenpartei, ausgefüllt von einem Erwachsenen über 18 Jahren, der nicht an der Klage beteiligt ist, der auf das Datum und die Art der Zustellung an den Empfänger schwört.

 

Beilegung – Eine zwischen den Parteien getroffene Vereinbarung, die den Fall jederzeit vor gerichtlichen Feststellungen beilegt.

 

Small Claims Case – Ein Zivilprozess für ein Geldurteil von 15.000 USD oder weniger.

Small Claims Court – Die Abteilung des Gerichtsverfahrens, die Zivilsachen bearbeitet, bei denen ein Geldbetrag von 15.000 USD oder weniger beantragt wird.

Small Claims Court ist so konzipiert, dass es einfach, schnell und kostengünstiger ist als ein regulärer Zivilprozess. Vor Gericht für geringfügige Forderungen kann jede Partei pro se (ohne Anwalt) auftreten, und es gibt keine Jury. Der Kläger und der Angeklagte können gegen eine ablehnende Entscheidung des Richters Berufung einlegen.

 

Klageschrift - A eingereichten schriftliche Erklärung der Klägerin , dass Eingeweihte ein Zivilverfahren, das Unrecht angeblich von den Beklagten und anfragende Entlastung vom Gericht verpflichtet , die besagt.

 

Verjährung – Ein Gesetz, das die Frist festlegt, bis zu der die Parteien Klage einreichen müssen, um ihre Rechte durchzusetzen.

 

Vorladung - Eine offizielle Anordnung, zu einem bestimmten Zeitpunkt vor Gericht zu erscheinen. Die häufigste Verwendung der Vorladung besteht darin, Zeugen vor Gericht zu laden, um in einem Prozess auszusagen.

 

Subpoena duces tecum - Eine offizielle Anordnung, Dokumente oder Aufzeichnungen an einem bestimmten Ort oder zu einer bestimmten Zeit vorzulegen.

 

Vorladung - Eine Mitteilung an den Beklagten die Klage gegen ihn oder sie hat vor dem Gericht eingeleitet worden Ausgabe der Vorladung und das Urteil wird gegen ihn ergriffen werden , oder sie , ob die Klage nicht innerhalb einer bestimmten Zeit beantwortet.

 

Mietverhältnis nach Belieben - Ein Recht, Eigentum auf unbestimmte Zeit zu bewohnen, das durch den Eigentümer oder eine Person in rechtmäßigem Besitz geschaffen wird, die einer anderen Person die Erlaubnis erteilt, die Immobilie zu bewohnen. Die Kündigung eines Mietverhältnisses nach Belieben erfordert das gleiche rechtliche Verfahren wie die Kündigung eines monatlichen Mietverhältnisses.

 

Mieter - Eine Person, die eine Immobilie vermietet.

 

Bezeugen - Als Zeuge in einem Gerichtsverfahren unter Eid aussagen.

 

Zeugenaussage - Mündlich von Zeugen während des Prozesses vorgelegte Beweise.

 

Urteil - Die Entscheidung einer Gerichtsjury, die das Endergebnis eines Zivilverfahrens festlegt.

 

Haftbefehl – Eine schriftliche Anordnung, die von einem Justizbeamten ausgestellt und unterzeichnet wird und einen Friedensoffizier anweist, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen. Kann 1) ein Haftbefehl sein, dh ein Haftbefehl, der einem Friedensoffizier befiehlt, die einer Straftat beschuldigte Person zu verhaften und vor Gericht zu stellen, um rechtliche Schritte einzuleiten; 2) ein Haftbefehl, dh eine vom Gericht erlassene schriftliche Anordnung des Richters oder der Bank, die die Festnahme einer Person wegen Nichterscheinens vor Gericht anordnet; 3) ein Rückrufbefehl, dh ein Verfahren zum Entfernen von Informationen über aufgehobene Haftbefehle aus den Computern des Justizministeriums und der Staatspolizei, um irrtümliche Festnahmen zu vermeiden; oder 4) ein Durchsuchungsbefehl, dh eine richterliche Anordnung, die aufgrund eines wahrscheinlichen Grundes die Strafverfolgungsbehörden anweist, bestimmte Räumlichkeiten nach bestimmten Personen oder Sachen zu durchsuchen und diese vor Gericht zu bringen.